Teure Schweißspritzer-Nachbearbeitung bei polierten Oberflächen

Bei einem zufälligen Treffen auf der Messe Control beklagte ein Konstrukteur und Hersteller von Schweißbaugruppen, dass er einen sehr lukrativen Auftrag für die Serienfertigung nicht erhielt, da er deutlich zu teuer war. Es handelte sich dabei um die Serienherstellung von Schweißbaugruppen aus dünnwandigen, leicht deformierbaren Teilen. Ein Aufgabengebiet, auf das sich der Mittelständler seit Jahren spezialisiert hatte, um seine Position in einem hochpreisigen, jedoch hart umkämpften Segment weiter auszubauen.

 

„Der Kostendruck durch den Wettbewerb ist immens. Auch bei diesen hochdiffizilen Schweißbaugruppen, die optisch einwandfrei ausgeführt werden müssen. Unser einziger Ansatzpunkt war, den Schweißprozess insgesamt effizienter zu gestalten. Die Crux dabei sind die anhaftenden Schweißperlen auf den Werkstücken und Teilen der Schweißzellen, wie Halter und andere Hilfsmittel. Kurz: Das Verputzen der polierten Sichtteile, sprich das makellose Entfernen der Schweißspritzer von den teuren Schweißbauteilen, vernichtet das Einsparungspotenzial, das wir bei den Prozessen erzielten. Diese rein manuellen Nacharbeiten der Teile sind sehr zeit-, personal- und materialintensiv und damit oft teurer als der Schweißvorgang selbst.“

– Thorsten P., mittelständischer Unternehmer

QUADRO-S schützt perfekt vor lästigen Schweißspritzern

Die neue Schweißspritzerschutzschicht „QUADRO-S“ wird dort aufgebracht, wo die Schweißspritzer die Prozesse mit der Zeit behindern können. Handlingselemente, Abdeckungen, Spannmittel oder Halterungen – jedes beliebige Bauteil mit komplexen 3-dimensionalen Geometrien kann mit der Schutzschicht exakt abgegrenzt überzogen werden. Dauerhaft. Einmal aufgebracht, perlen die Schweißspritzer ohne Anhaftung ab bzw. können ohne Kraftaufwand abgekratzt werden. Die Schicht ist je nach Beanspruchungsgrad langfristig einsetzbar und schützt aufgrund ihres Aufbaus zusätzlich gegen Verschleiß.

Im einem straffen Produkt-Plus-Workshop mit IWOT erfährt Thorsten P. von den Vorteilen der QUADRO-S Schweißspritzerschutzfolie.

 

„Wir forderten ein Materialmuster der QUADRO-S Schweißspritzerschutzfolie auf der Homepage von IWOT an und setzten diese mit guten Ergebnissen ein. Auch waren wir verblüfft, wie exakt man die Folie auf die Bauteilgeometrie anhand der Zeichnungen lasern lassen kann. Ein weiterer Vorteil ist die Nachhaltigkeit. Die Folienzuschnitte können immer wieder eingesetzt werden. Einfach Schweißspritzer abkratzen und Folie beim nächsten Bauteil verwenden. Das spart zusätzlich Zeit und Material.“

In 3 Schritten zum IWOT Produkt-Plus
Kick-off

  • Kostenloser telefonischer Erstkontakt / Definition der Aufgabenstellung

Lösung

  • Vor-Ort-Begehung, Analyse der jetzigen Technik
  • Analyse-Meeting mit allen Beteiligten
  • Bericht – Management Summary
  • Festlegung der Handlungsfelder

Umsetzung

  • Entwicklung der Lösung mit Fokus auf Produkt-Plus und Produktionsmehrwert
  • Realisierung der Lösung bis hin zur Serienreife
  • Dokumentation

Thorsten P. ist überzeugt. „Der Einsatz von QUADRO-S macht uns im Handumdrehen wettbewerbsfähiger. Wir sind preislich nicht nur günstiger, sondern erzielen eine deutlich höhere Qualität. In einem nächsten Step ließen wir die Hilfsmittel aus der Schweißkabine mit der QUADRO-S-Schicht beschichten und reduzierten die Schweißspritzer-Anhaftungen auch in der Schweißanlage. Demnächst werden wir die Arbeitsschritte in der Schweißanlage auf den QUADRO-S-Einsatz anpassen und umgestalten, um noch weiter die Kosten zu reduzieren. Ich kann nur sagen: Entdecke die Möglichkeiten.“

Wollen auch Sie neue Märkte mit Ihrem Produktplus erschließen?

Wir gehen diesen Weg täglich mit unseren Kunden und können Ihnen die Strategie dazu liefern, mit der Sie Ihr Ziel erreichen. Wir machen das in einer persönlichen Kick-off-Session.

Tragen Sie sich für ein Telefongespräch hier ein.