Besuch bei Gerlinger "Hightech-Oberflächen"-Unternehmen.

Die beiden Gerlinger Unternehmen ISOTEC (Isfahani-Oberflächen-Technologie) und IWOT (Innovative Werkstoff- und Oberflächentechnik) befassen sich mit der Entwicklung und Herstellung von neuen Beschichtungen zum Schutz bzw. Reparatur von verschlissenen mechanischen Bauteilen.
Aber auch einige neue Vorhaben der Kunden sind durch entsprechende Entwicklungen der beiden Firmen überhaupt erst technisch und wirtschaftlich möglich geworden.
Seit Anfang des Jahres präsentieren sich die beiden Unternehmen mit insgesamt sieben Mitarbeitern in den neuen Fertigungsräumen in der Ditzinger Straße 45. Dies nahm Bürgermeister Georg Brenner zum Anlass, den beiden Firmen einen spontanen Besuch abzustatten. Bei einem gemeinsamen Rundgang durch das Unternehmen veranschaulichte der Inhaber Herr Isfahani die verschiedenen Beschichtungsverfahren und deren Anwendungsgebiete. So kommen häufig Keramiken oder Hartmetalle zum Einsatz, die dem Verschleiß und der Korrosion bei Präzisionsteilen entgegenwirken. Neben dem Einsatz von modernsten, teilweise völlig neuen Verfahren legt Herr Isfahani, der an der technischen Universität Stuttgart Werkstoffkunde studiert hat, größten Wert auf Umweltschutz: "Materialien haben bei der Entwicklung der menschlichen Zivilisation immer eine wichtige Rolle gespielt. So sehe ich unsere Firmen in Gerlingen als Anlaufstelle für alle, die daran interessiert sind, umweltverträglich zu fertigen und die Ressourcen für kommende Generationen zu schonen."

Besonders beeindruckt zeigte sich Georg Brenner vom neuesten Entwicklungsprojekt im Bereich der Filtertechnik, bei dem neue mikrofeine Filter entstehen, die die bekannten Nachteile traditioneller Feinstfilter nicht mehr haben. Dieses Projekt kam nicht zuletzt durch Unterstützung des Landes Baden-Württemberg zustande, für deren Beteiligung sich Georg Brenner aktiv eingesetzt hatte.
Mit der Übergabe eines Buches über die Stadt Gerlingen bedankte sich Bürgermeister Brenner für das Engagement Isfahanis, welcher in den kommenden Jahren expandieren und noch weitere Arbeitsplätze in Gerlingen schaffen möchte.