ISOTEC meldet neues Patent an

ISOTEC wartet mit einem weiteren Meilenstein in der Entwicklung von Oberflächenbeschichtungen auf.

Kurz nach der erfolgreichen Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000 Anfang des Jahres kann das Gerlinger Unternehmen ISOTEC Isfahani-Oberflächen-Technik mit einem weiteren Meilenstein in der Entwicklung von Oberflächenbeschichtungen aufwarten. Das von ISOTEC bereits standardisierte Elektro-Impuls-Verfahren zur Beschichtung verschiedenster Bauteile wurde in den vergangenen Jahren konsequent weiterentwickelt. Ergebnis der gezielten Forschung und Entwicklung ist das neue VMI-Verfahren, welches das Unternehmen Anfang April zum Patent angemeldet hat.
Beschichtungen kommen in allen Bereichen des täglichen Lebens zum Einsatz. Sei es in der Automobilindustrie, dem Maschinenbau aber auch in der Lebensmittel- oder medizinischen Industrie. Überall da, wo teuere Bauteile extremen Belastungen ausgesetzt sind, wie z.B. Hitze, Druck oder Schlägen, wird beschichtet, um die Lebensdauer zu verlängern.

Beschichten war bisher oft Handarbeit und somit mit hohen Kosten verbunden. Mit der Entwicklung des VMI-Verfahrens gelang es der ISOTEC ein bewährtes Verfahren zu automatisieren und somit den Aufwand und die Produktionskosten enorm zu reduzieren. Auch spielte der Umweltgedanke bei der Entwicklung des Verfahrens eine große Rolle. Die massive Stahlverknappung auf den internationalen Märkten trifft viele Branchen. Dies kostet letztlich den Endverbraucher viel Geld. Durch die Instandsetzung verschlissener Teile werden natürliche Ressourcen für kommende Generationen geschont und die Umwelt entlastet.
Firmengründer Dipl.-Ing. Isfahani ist mit seinem Unternehmen der ISOTEC bereits seit 1998 in Gerlingen ansässig. Mit der IWOT GmbH erweiterte er Mitte 2001 seinen Unternehmensverbund, mit dem er Ende 2001 in seine neuen Geschäfts- und Produktionsräume in der Ditzinger Straße in Gerlingen zog. Bis heute beschäftigt Isfahani neun Mitarbeiter in Produktion und Verwaltung.

"Als verantwortungsbewusstes Unternehmen sehen wir uns der deutschen Wirtschaft verpflichtet", konstatiert Isfahani. "Mit unseren innovativen Ideen möchten wir unseren Teil zum Umweltschutz beitragen und für weitere gesicherte Arbeitsplätze sorgen".